Singen im Seniorenheim (Ellerbäke)

Begonnen hat es im Dezember 2011. Es gab eine Anfrage seitens des Heimes, ob wir in der Adventszeit einmal einen Singenachmittag veranstalten könnten. Wir, das sind einzelne Gemeindemitglieder, die zum Besuchsdienst unserer Gemeinde gehören, sind dieser Anfrage gerne nachgekommen. Mit einigen Sängern, Sängerinnen und einer Gitarre gestalteten wir damals eine Stunde, um mit den Bewohnern gemeinsam Weihnachtslieder zu singen und Gedichte vorzulesen. Bei den Betreuerinnen und den Bewohnern kam das so gut an, dass sie uns fragten, ob wir denn wiederkommen könnten. Wir sagten zu, und so entstand aus dem einen Termin eine Regelmäßigkeit.

Es wurden Mappen erstellt mit Volksliedern und geistlichem Liedgut, so dass wir mittlerweile auf über 90 Lieder zurückgreifen können. In der Regel sind wir 6–8 Sänger, das Repertoire an Gedichten wird auch immer größer, und es macht Freude zu sehen, wie die alten Menschen mitsingen oder summen oder Gedichte aus ihrer Vergangenheit wiedererkennen. Im Gemeinschaftsraum versammeln sich etwa 25 oder mehr Bewohner, was für das Personal einen großen Aufwand bedeutet, denn etliche Bewohner sind alleine nicht fähig, die Wege zu beschreiten. Der Singtermin findet immer an einem Donnerstag im Monat von 16.00–17.00 Uhr statt. Neben einigen Liedern, die jedes Mal wieder vorkommen, wird nach jeweils vier Liedern ein Gedicht vorgetragen. Zum Abschluss sprechen wir gemeinsam das „Vater unser“ und enden mit einem Segens- oder Abendlied.

Es ist schön zu erleben, dass die Bewohner sich freuen und bestätigen, dass es ihnen immer wieder gut gefällt und sie beim nächsten Mal gerne wieder mit dabei sein wollen.

Jutta Geisler